Frisches Obst und Gemüse einfach und bequem bis vor die Haustür

Wer viel Gemüse und Obst isst, lebt gesünder und senkt erwiesenermaßen das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfall, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Umso wichtiger ist es daher, dass Kinder schon frühzeitig die ›5 am Tag‹-Regel beherzigen: Mindestens fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag! Als „Faustregel“ gilt: Eine Portionsgröße ist entweder „ein Stück“ Gemüse oder Obst oder eine Handvoll. So fallen die Portionen dem Alter angemessen aus. Im Frühjahr und Sommer lieben die meisten Kids süße Erdbeeren, Kirschen oder Melonen. Und in der Herbst- und Adventszeit, wenn Plätzchenteller und Dominosteine locken? Dann gibt es genügend Alternativen aus den heimischen Regionen. Saftige Birnen, knackige Äpfel oder Nüsse sind eine prima Ergänzung zu den importierten „Vitamin C-Bomben“ Orangen oder Zitronen. Bereits 1½ Orangen liefern die von der DGE empfohlene Tagesmenge an Vitamin C.

Lieferdienste machen’s möglich

Wer bei Obst und Gemüse auf regionale Erzeuger setzt und Wert auf Bio-Qualität legt, findet auf den zahlreichen Wochenmärkten in der Region, in lokalen Biomärkten und zum Teil im gut sortierten Supermarkt entsprechende Angebote. Doch leider bedeutet viel frisches Obst und Gemüse auf dem Speiseplan auch häufiges Einkaufengehen. Eine bequeme und praktische Alternative für Familien ist ein Abo-Lieferservice für Bio-Obst und –Gemüse direkt vom Erzeuger. Für fratz erklärt Ute Zink-Iosi von der ›Gemüsekiste‹ in Leeheim das Prinzip, das es in ähnlicher Form auch in vielen anderen Städten gibt: „Mit der ›Gemüsekiste‹ kann man eine saisonal zusammengestellte Kiste voll Obst und Gemüse aus kontrolliert biologischem Anbau abonnieren. Das heißt: Wir befüllen die Kisten aktuell mit frischer Ware und liefern diese direkt unseren Kunden nach Hause.“ Möglich sind verschiedene Kistengrößen – von S bis XL – und auch der Lieferrhythmus ist wählbar, z.B. wöchentlich oder 14-tägig.  So kann man die ›5 am Tag‹ ganz einfach in den Speiseplan einbauen ohne ständig einkaufen zu müssen. Das Kisten-Abo verbunden mit der Online-Bestellmöglichkeit hat so viele Familien begeistert, dass das Angebot in den vergangenen Jahren stetig erweitert wurde. Mittlerweile liefert die ›Gemüsekiste‹ auch Säfte, Eier, Brot, Milchprodukte und Käse, Getreide, Wurst, Fleisch oder Wein bequem bis vor die Haustür. „Wir bieten nur Produkte aus kontrolliert biologischer Erzeugung an und beziehen diese möglichst direkt von den Produzenten aus der Region. Fast alle Betriebe kennen wir persönlich“, beschreibt sie weiter.

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, und nicht alles, was draußen wächst und reift, wird von jedem mit Begeisterung verspeist. Wenn man bestimmte Gemüse- oder Obstsorten nicht mag oder allergisch ist, ist das kein Problem. Diese Produkte werden dann generell von der Lieferung ausgeschlossen. „Ein toller Nebeneffekt ist, dass Kinder mit der ›Gemüsekiste‹ einen jahreszeitlichen Bezug zu unserem heimischen Obst und Gemüse bekommen. Denn Erdbeeren liefern wir dann, wenn sie hier bei uns reif sind“, erklärt sie abschließend. Und daher gibt es Kirschen im Sommer, Kürbisse im Herbst und klassisches Wintergemüse.

Wer die ›Gemüsekiste‹ ausprobieren möchte, kann sich gerne an Frau Zink-Iosi und ihr Team wenden.
www.diegemuesekiste.de